Die besten Snacks zum Bier | FOODBARN
Foodbarn Logo
Foodbarn Logo

Zu Bier isst man Snacks. In deutschen Landen werden dann altbekannte Snacks gereicht, die sättigen und eine Grundlage für’s Weitertrinken liefern sollen: In Köln Brötchen mit Gouda alias Halve Hahn, in Düsseldorf eine Bemme mit Leberwurst, im Süden gibt’s a Brez’n mit Obatzda. Was überall beliebt ist, sind Würstchen oder die Frikadelle zum Pils.

Mit genau diesem Duo möchten wir unseren Ausflug in die Welt der Bier-Snack-Kombinationen beginnen und uns auf eine kleine kulinarische Reise durch verschiedene Länder begeben, um am Ende wieder auf den heimischen Gefilden zu landen.

1. Pils mit Frikadelle

Tschechisches Bier, vor allem aus der namensgebenden Stadt Pilsen, kennt und liebt jeder. Dabei wird oft vergessen, dass die Nachbarn in der Slowakei ebenfalls etwas von ihrem Handwerk verstehen. Gerade die Ostslowakei ist ein Eldorado für Bierliebhaber und die Vielzahl an Brauereien und Microbrewerys lädt zu ausgiebigen Biertouren ein. Für den kleinen Hunger werden dort gerne amtliche Frikadellen / Buletten / Fleischpflanzerl zum Pils gereicht.

2. Weizenbier mit geräucherten Schweineohren

Betrachtet man die Kalorien, stellt ein Weizenbier bereits eine halbe Mahlzeit dar. Trotzdem kann beim Trinken Hunger aufkommen. Zu einem mächtig-rustikalen Bier passt die Portion Schweineohren wie der Maßkrug ins Bierzelt. Es muss ja nicht immer Obatzda sein!

3. Starkbier mit 24 Monate altem Parmesan

Ein von @deathcr0c geteilter Beitrag am

8 Volumenprozent Alkoholgehalt sind für ein Bier schon eine deutliche Ansage. La Chouffe ist ein ungefiltertes Starkbier mit vergleichsweise festem Schaum, das trotz aller herben Geschmacksnoten, blumig daherkommt. Die leichte Malzigkeit passt gut zu salzigen Klassikern wie Oliven oder eingelegten Zwiebeln, doch am besten funktioniert das Starkbier in Kombination mit einem schönen Parmigiano Reggiano.

4. Lager mit Nachos und Cheese Dip

Lager Bier ist zu Unrecht als untergärige Plörre verschrien. Es muss ja nicht immer herbes oder süffiges Bier und das elaborierte Geschmackserlebnis sein. Zum Hobo passt dann auch ganz stilsicher ein No-Brainer: Nachos mit Käse. Wenn die Chips nicht ganz so hell wie gewohnt sind, ist zumindest für ein wenig optische Unterschiedlichkeit gesorgt.

5. IPA mit frittierten Krabben

Indian Pale Ale ist sehr kräftig im Geschmack und verfügt über eine vergleichsweise hohe Stammwürze. Daraus resultiert eine Vollmundigkeit, die am besten durch etwas Leichtigkeit konterkariert wird. Als Snack sind frittierte Krabben nicht nur ein scharfer Kontrast zum doch eher weichen Ale, sondern durch die Panade auch ein geschmacklicher starker Gegenpart zur sich ausbreitenden Würzigkeit des Bieres.

6. Kirin-Ichiban-Bier mit Garnele

Ein Beitrag geteilt von John (@john831) am

Kirin-Ichiban-Bier enthält, dem deutschen Reinheitsgebot widersprechend, Mais und Reis. Das macht es aber offener für elaborierte Snackkombinationen, wie in diesem Fall mit einer einzelnen frittierten Garnele. Ähnlich wie bei der Kombination mit Krabben, setzt die Schärfe der Shrimp der leichten Süße des Bieres etwas entgegen und harmoniert, sobald das fleischige die Oberhand gewinnt, im Nachgang prächtig mit den kühlen Bieraromen.

7. Weißbier mit Bruschetta

Apropos ungewöhnlich Kombinationen: Die Münchner bezeichnen ihre Stadt ja gerne als die nördlichste Italiens. Da liegt es doch nahe das Erdinger Weissbier mit Bruschetta zu kombinieren. Die Traditionalisten werden nun aufstöhnen, aber in diesem Fall lohnt es sich doch über den Tellerrand zu schauen und an einem lauen Sommerabend die Wärme eines ausklingenden Sommertages (idealerweise in der bayerischen Hauptstadt) zu genießen und dem Ungewöhnlichen eine Chance zu geben.

8. Pale Lager mit Trockenfisch

Ein Beitrag geteilt von Ria (@ria.on.air) am

In Deutschland fristet Pale Ale ein Nischendasein, in Großbritannien und den USA ist das obergärige Gebräu dafür umso beliebter. Durch das Aufkommen der Craftbeer-Bewegung in Europa ändert sich das aber gerade und viele Microbrewerys schmeissen inzwischen das Feuer an, um Malz zu rösten. Zu dem hopfig-würzigen Aroma passt die Salzigkeit von getrocknetem Fisch.

9. Ale mit Crackern

Zu einem edlen Bier aus dem Hause Hill Farmstead gehört ein aufwendiger Snack. Auch wenn die Cracker unscheinbar und einfach aussehen, steckt hinter ihrer Produktion doch ein gewisser Arbeitsaufwand. Dieser ist nur zu angemessen, wenn ein Bier begleitet werden soll, das zuvor in Eichenfässern gereift ist und damit doch ungewöhnlich ausführlich und speziell hergestellt wird. Daher sind Eichenfass-Ale und Cracker nur auf den ersten Blick ein ungleiches Duo.

10. Stout mit Stew

Ein Beitrag geteilt von Mike W. (@wh.mike) am

Nicht nur eine schöne Alliteration, auch eine schöne kulinarische Kombination ist Stout mit Stew, vor allem, wenn im Stout das begleitende Guinness enthalten ist. Ein kräftiges, schwarzes obergäriges Bier trifft auf einen vollmundigen Eintopf. Sicher keine Kombination, die man jeden Tag essen sollte, aber zu besonderen Gelegenheiten, an einem regnerischen Insel- oder auch Kontinentalsonntag kann man sich diese Doppelbombe doch mal gönnen.

11. Maisbier mit Chips und Oliven

Ein von @deathcr0c geteilter Beitrag am

Auch wenn Corona von geneigten Bierprofis mit Nähe zum herberen Pilsgenuss kritisch beäugt wird, ist das Lieblingsbier der Mexikaner gerade in den Sommermonaten angenehm und leicht zu trinken. Und wenn an einem faulen Sommersonntag die Muße zur aufwändigen Snackzubereitung fehlt, wird eben die Tüte mit den Chips aufgerissen, das Glas mit den Oliven geöffnet und ein bißchen Käse in Miniquadrate geschnibbelt. Feels like tapas.

12. Pils mit Salzkuchen mit Mett

Ein von @mo.hustle geteilter Beitrag am

Die Frikadelle ist der Klassiker zum Pilsken, aber in Dortmund kombiniert man des Deutschen liebste Biersorte auch gerne mal mit einem Salzkuchen mit Mett. Lange bevor in hiesigen Breitengraden der Bagel populär wurde, erfand – so geht die Sage – Johann Gottfried Fischer, Bäckermeister von Fischer am Rathaus im 19. Jahrhundert einen Kringel, den er mit Salz und Kümmel bestreute und der in Dortmund sehr gerne mit Mett und Zwiebelringen verspeist wird. Dazu passt ein typisch Dortmunder Pils wie zum Beispiel ein Brinkhoff’s No. 1.

Auf der Suche nach etwas Besonderem? Feinschmeckern empfehlen wir ein ganz besonderes KLOSTERBIER AUS UNSERER BIERKOLUMNE.

Zu finden unter

Darf's ein bisschen mehr sein?

Anzeigen