Diese fünf Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank | FOODBARN
Foodbarn Logo
Foodbarn Logo

Ein gutes Gericht steht und fällt mit den Zutaten. Nur wenn diese in der bestmöglichen Qualität zur Verfügung stehen, entfalten sich köstlichste Aromen, die ein gutes Rezept zu einem besonderen Geschmackserlebnis werden lassen. Entscheidend ist allerdings nicht nur die Auswahl von hochwertigen Zutaten, sondern auch, dass wir diese richtig lagern, bevor ihr großer Auftritt in unseren Kochtöpfen und Pfannen bevorsteht. Dabei ist der Kühlschrank längst nicht immer die richtige Wahl – einige Lebensmittel büßen durch die Lagerung in der Kälte Geschmack ein und werden beschädigt. Wir präsentieren euch fünf Lebensmittel, die bereitwillig auf den Platz im Kühlschrank verzichten.

Text: Gino Giove

Avocado

In den letzten Jahren erfreut sich die Avocado hierzulande nicht nur bei Vegetariern und Veganern immer größerer Beliebtheit. In den Kühlschrank sollte eine unreife Avocado jedoch nicht, da sie sonst nicht mehr oder nur noch sehr wenig reifen kann. Die ideale Temperatur für die exotische Frucht beträgt 18-24 Grad Celsius. Kauft ihr reife Avocados, solltet ihr diese am besten so schnell wie möglich genießen. Unsere Rezeptidee: Zitronenlachs mit Tomaten-Avocado-Salsa.

avocado
Unreife Avocados solltet ihr nicht im Kühlschrank lagern, da sonst der Reifeprozess unterbrochen wird.

Banane

Bananen lagert ihr, wie alle Südfrüchte, am besten bei Zimmertemperatur und lasst sie etwas nachreifen. Im Kühlschrank färben sich Bananen schon nach kurzer Zeit braun, da ihr Zellgewebe durch den „Kälteschock“ beschädigt wird. Überreife Bananen eignen sich übrigens bestens zur Herstellung leckerer Smoothies oder Kuchen.

banane
Bananen lasst ihr am besten bei Zimmertemperatur etwas nachreifen.

Tabasco

Da scharfe Saucen neben Chilis in der Regel vor allem aus Essig und Salz bestehen und dies ideale Konservierungsstoffe sind, hält sich geöffneter Tabasco und Co auch wunderbar außerhalb des Kühlschranks einige Monate – nur lichtgeschützt sollte der Lagerungsort sein. Leckere Saucen könnt ihr übrigens auch unkompliziert selbst machen – hier unsere Rezeptvorschläge.

tabasco
Klicke auf das Bild, um zu unseren leckeren Saucen-Rezepten zu gelangen.

Brot

Die beste Art, Brot zu lagern, ist in luftdurchlässigen Behältnissen bei Zimmertemperatur. Belegt doch demnächst mal einen Töpferkurs und formt euch euer eigenes, individuelles Brotkästchen – denn Gefäße aus Ton sind optimal für die Lagerung. Brotkästen aus Holz dagegen sind nicht empfehlenswert, da diese zum schnelleren Austrocknen des Brotes beitragen. Damit ihr nach dem erfolgreich absolvierten Töpferkurs auch direkt ein leckeres Brot zum Aufbewahren in eurem eigens geformten Brotbehälter vorrätig habt, legen wir euch unser köstliches Weißbrot-Rezept oder Walnussbrot mit Bier ans Herz – so schmeckt das nächste Abendbrot gleich doppelt so gut!

Wallnussbrot mit Bier
Klicke auf das Bild, um zu unserem köstlichen Walnussbrotrezept zu gelangen.

Tomate

Lagert ihr Tomaten im Kühlschrank, büßen die roten Leckerbissen an Geschmack ein, wie US-Wissenschaftler der University of Florida in Gainesville herausfanden. Der beste Ort, um die roten Früchte zu lagen ist in der Speisekammer oder im Keller, wo idealerweise 15 Grad Celsius herrschen. Doch auch bei Zimmertemperatur sind Tomaten allemal besser dran als im Kühlschrank. Dies gilt ebenso für Gurken, Paprika, Auberginen und anderes Gemüse, das viel Wasser enthält. Unsere besten Rezepte mit Tomaten findet ihr hier. Euer Wissensdurst ist noch nicht gestillt? Dann empfehlen wir euch unsere zehn Fakten über Tomaten.

Weitere spannende TAKE-FIVE-ARTIKEL findest du hier.

Tomaten
Klicke auf das Bild für unsere zehn Fakten über Tomaten.

Zu finden unter

Darf's ein bisschen mehr sein?

Anzeigen