Santa Catalina - Das Genussviertel von Palma de Mallorca | FOODBARN
Foodbarn Logo
Foodbarn Logo

Mallorca kann mehr als Ballermann, Tramuntana-Gebirge oder Port d’Andratx. Trendig sein und verträumt zugleich, zum Beispiel. In Santa Catalina, dem In-Viertel von Palma, kommt jeder auf seinen Geschmack.

Text: Grischa Rodust

Wer nach Santa Catalina kommt, sollte auf sein Bauchgefühl hören. Denn das ehemalige Fischereiviertel von Palma hat sich zum kulinarischen Zentrum der Insel entwickelt. Nicht gänzlich unbemerkt und doch so, dass das Straßenbild immer noch von Einheimischen geprägt wird und der Ballermann nicht nur örtlich erst hinterm Horizont beginnt.

Das Viertel beginnt circa anderthalb Kilometer östlich der bekannten Kathedrale von Palma, zieht sich fast bis hinunter zum Hafen und lässt sich entspannt an einem Nachmittag erkunden. Es gilt seit ein paar Jahren als Szeneviertel und ist besonders für kulinarisch Interessierte eine Fundgrube. Von authentischer Paella über selbstgemachte Schokolade bis hin zum Fischrestaurant mit Patina ist hier alles auf kleinstem Raum vereint. Einen Streifzug durch das Viertel beginnt man am besten in der örtlichen Markthalle.

Auf dem ältesten Essensmarkt von Palma (geöffnet von Montag bis Samstag, 7–17 Uhr) dreht sich auch heute noch alles um lokale Spezialitäten, internationale Feinschmeckerprodukte und den neusten Schnack aus der Nachbarschaft. Rund fünfzig Marktstände und angrenzende Bars gibt es hier, viele Inselbewohner, ein paar Segler, die vom nahen Hafen heraufgekommen sind und in den letzten Jahren auch immer mehr Skandinavier, die sich in Santa Catalina niedergelassen haben.

Die neue Beliebtheit des Viertels fußt auf einem Dreiklang. Zum einen liegt Santa Catalina extrem günstig. Dicht am Wasser und dem Hafen (frischer Fisch!), das Meer immer im Blick (frische Brise!) und das Zentrum von Palma in Laufweite. Das Straßenbild ist von überwiegend zweistöckigen Altbauten geprägt. Alte Fischerhäuser, oft mit kleinem Garten, immer mit schönen Fassaden, reihen sich hier aneinander zu einem Gassenschlager der mallorquinischen Art. Der Zuzug der vielen Ausländer hat dafür gesorgt, dass aus dem einstigen Fischerei-Viertel ein multikultureller Hub wurde. Mit skandinavischem Supermarkt und dem wohl besten Bio-Brot Mallorcas (Fibonacci, Calle Dameto, 2).

Dass man Schokolade nicht unbedingt mit Mallorca assoziiert, könnte sich schon bald ändern. Die Manufaktur Cachao zeigt zumindest, dass das Potential vorhanden ist. In der Bconnected Holistic Food Manufaktur in der Pl. Navegacio 14 kreiert der Deutsche Tino Wolter hochwertige Bio-Schokolade mit vielen Zutaten, die direkt von der Insel stammen.

Die Pforte zu einem gelungenen Abend steht in der Carrer de la Fàbrica, am Rande Santa Catalinas. Auf der rechten Seite der Straße das Restaurant Patrón Lunares, direkt gegenüber die Vinotheka Vinostrum La Fabrica. Perfekt für den Auftakt des Wochenendes.

Das Restaurant zählt zu den Lieblingsadressen der Bewohner Palmas und ihrer Gäste, ist entsprechend gut besucht. Im Inneren: Viel dunkles Holz, Ölgemälde, Fischernetzlampen und eine kleine aber gute Weinauswahl, die so manchen Besucher im Laufe des Abends einen Seemannsgang einnehmen lässt. Auf der Speisekarte stehen mallorquinische Gerichte mit internationalem Einschlag. Pulpo mit schwarzer Zitronengrassauce zum Beispiel oder eine Guacamole aus lokalen Lebensmitteln, um nur zwei zu nennen. Die Preise sind mit achtzehn Euro für ein Fischgericht gehoben wie auch gerechtfertigt. Wer nicht gleich einen der beliebten Plätze ergattert oder danach noch ein wenig dem Treiben an den Tischen vor dem Restaurant beiwohnen will, wechselt einfach die Straßenseite.

Die Vinotheka Vinostrum La Fabrica hat überwiegend mallorquinische Weine im Angebot, kann aber auch international und von preiswert bis teuer ist sowieso alles vorhanden.

Wer den Abend noch mit einem Dessert abrunden will, schnappt sich ein Bio-Eis in der Gelateria El Puente (Carrer de Santa Magi). Und dann? Nun, wer Santa Catalina an einem Wochenende besucht, könnte sich zum Abschluss noch zur Avinguada de Gabriel Roca aufmachen. Hier feiert Palma, hier reihen sich die Bars aneinander zur Polonaise der Nacht. Salud!

In unserer Rubrik ENTDECKEN findet ihr weitere kulinarisch interessante Orte und Persönlichkeiten. 

Zu finden unter

Darf's ein bisschen mehr sein?

Anzeigen