Kulinarischer Rundgang durch Venice (L.A.) | FOODBARN
Foodbarn Logo
Foodbarn Logo

Venice gilt immer noch als eines der coolsten Viertel in Los Angeles. Hier trifft Streetart auf entspannte Atmosphäre, Strand auf Stadt und Foodies auf echte Leckerbissen. In diesen Cafés und Restaurants lohnt es sich, vorbeizuschauen.

Text: Milena Zwerenz

Wer nach Los Angeles reist, wird schon vorgewarnt worden sein: In dieser Stadt muss man viel Auto fahren. Die guten Adressen liegen verteilt über die verschiedensten Himmelsrichtungen, dazwischen endlose Wohnviertel, von A nach B dauert es gerne mal eine Stunde. Für Venice gilt das glücklicherweise nicht. Das “Venedig Amerikas”, wie das Viertel wegen seiner kleinen Kanäle auch gerne genannt wird, lässt sich auch sportlich zu Fuß oder – aktuell in der Stadt schwer angesagt – mit einem elektronischen Scooter erkunden. Zwischen Santa Monica im Norden, Mar Vista im Osten und Marina del Rey im Süden gelegen lebt und entspannt die kreative Szene der Stadt und zelebriert die kalifornische Küche mit all ihren Einflüssen.

Von einem Boho-Lifestyle ist an der nördlichen Grenze des Viertels, dem viel befahrenen Lincoln Boulevard, im ersten Moment noch nicht viel zu spüren. Wer sich aber zum Frühstück in Superba Food & Bread setzt, von Außen ein unauffälliger Kasten, einst Autowerkstatt, kommt nicht nur in den Genuss der fantastischen selbstgemachten Backwaren wie dem Morning Bun, eine Art Croissant-Muffin-Mix mit Zimt und Zucker, sondern kann in dem hellen, großen Space bereits etwas Venice-Atmosphäre einsaugen. Die Gäste, die hereinkommen, scheinen zufrieden, gut gekleidet, nicht gestresst zu sein. Kulinarisch haben sie auch allen Grund dazu, denn die Sauerteigbrote schmecken nicht nur als Avocado Toast – der in Kalifornien wachsenden Beere begegnet man hier ständig – oder mit angebratenen Pilzen serviert, sondern auch frisch aus der Theke richtig gut.

superba venice
Nur noch von Außen lässt sich erahnen, dass hier einst eine Autowerkstatt betrieben wurde. Heute beherbergt der Ort ein angesagtes Café mit vielen Köstlichkeiten. (Foto: Superba Food & Bread)

Das Herz von Venice liegt etwas weiter südlich, der Weg führt vorbei an zahlreichen Palmen und gemütlichen Beachhouses, im Abbot Kinney Boulevard. Über etwa zwei Kilometer reihen sich kleine Shops mit Interior-Produkten, lokale Händler, Cafés und Restaurants aneinander. Hier befindet sich auch eine der wohl bekanntesten Adressen für Frühstück, Mittag- und Abendessen, das Restaurant Gjelina. Einst als Lokal für die Nachbarschaft gestartet, haben es die rustikale “Cal-Med”-Küche von Koch und Surferdude-Lookalike Travis Lett, ein eigenes Kochbuch und die Netflix-Serie „Flaked“ auch international auf den Schirm gebracht. Die Menschenschlange davor, die unbedingt die berühmte dünne Pizza mit Burrata, die durchdachten Gemüsegerichte wie gegrillte Okraschoten mit schwarzen Oliven, Pinienkernen und gelben Tomaten oder die kleinen Tapas-ähnlichen Gerichte wie Tintenfisch mit Limabohnen probieren will, spricht für sich. Sollte man nicht schon Wochen im Voraus eine Reservierung gemacht haben, das GTA(GjelinaTake Away) direkt nebenan bietet ebenfalls leckere Pizza, Sandwiches und Snacks zum Mitnehmen wie das “Brisket banh mi”, Ciabatta mit im Smoker zart gegarter Rinderbrust und viel frischem Koriander oder Salate mit saisonalem Gemüse, zum Beispiel geröstete rote und gelbe Bete, inklusive Blattgrün und knackigen Pistazien.

gjelina pizza
Für diese Pizza stehen Menschen nicht ohne Grund in einer Schlange an. (Foto: Chris Goldberg – Flickr)

Ganz unprätentiös geht es dagegen auf der Rose Avenue beim Foodtruck La Isla Bonita zu, der mexikanisches Essen auf die Hand serviert: Tacos, Burritos, Quesadillas zu günstigen Preisen. Für die Ceviche Tostada für 2,50 Dollar kann man auch mal einen Umweg einlegen.

la isla bonita
Wer auf Street Food steht, der ist beim Foodtruck von La Isla Bonita genau an der richtigen Adresse. Fingerfood auf hohem Niveau zu günstigen Preisen. Was will man mehr? (Foto: Dakine Kane)

Doch zurück zu Abbot Kinney: Was passt zur Sonne am Himmel am besten? Ein Eis! Bei Salt & Straw experimentieren die Macher aus Portland bei den hausgemachten Sorten gern, “Zucchini Chocolate Bread” oder “Peanut Butter & Pickles” können durchaus zur Auswahl stehen. Aber Vorsicht, die US-amerikanischen Portionsgrößen sättigen sehr schnell – notfalls teilen. Ein Cold-Brew-Kaffee oder grüner Solar-Power-Smoothie mit Avocado, Ananas, Kokosnuss, Kale (Grünkohl), Koriander und Hanfprotein im The Butcher’s Daughter sollte aber selbst danach noch Platz im Magen finden. Der Name ist ein kleiner Gag, denn alles auf der Karte ist vegan, beziehungsweise vegetarisch und spiegelt den “HealthyLifestyle” so mancher Kalifornier auf angenehme Weise wider. Mitten unter Locals sitzend kann man vorne im “Wintergarten” bestens das vorbeischlendernde Publikum beobachten.

Salt and straw venice Eis
Die Eismacher bei Salt & Straw sind bekannt für ihre Experimentierfreudigkeit. (Foto: Salt & Straw)

Der letzte Stopp auf der Straße: Blue Star Donuts, die bereits beim Anschauen Appetit machen. Am besten nimmt man die süßen Teilchen mit, ganz klassisch als “CinnamonSugar” oder ausgefallener als “Real Maple Bacon” (mit echten Baconstückchen!), ein Zusammenspiel aus klebrig-zuckrig und salzig-herb, wenn man sich durch die eher ruhigen Wohngegenden runter an den Strand begibt. Parallel zum Meer, auf dem Venice Beach Boulevard, eröffnet sich nämlich eine völlig neue Welt: viele Ramschläden, Imbisse und natürlich der Muscle Beach, der Ort für Sportler, die gerne gesehen werden – kulinarische Höhepunkte eher nicht vorhanden. Wer mag, kann hier eine Pause einlegen, doch das eigentliche Highlight der Gegend wartet noch.

Blue Star Donut
Bacon und süß geht gar nicht? Geht doch! Das wird einem spätestens klar, wenn man einmal den Real Maple Donut von Blue Star probiert hat. (Foto: Elaine – Flickr)

Denn was wäre Venice ohne die kleinen Kanäle? Hier sollte man sich einen Moment Zeit nehmen und die Donuts verspeisen, während man davon träumt, selbst in einer der schönen Hütten zu wohnen. Auf den Flüsschen treiben Kanus und Flamingo-Tretboote, die weißen, romantischen Brücken versprühen tatsächlich ein wenig Venedig-Flair. Ein Café wäre in dieser Ecke die Krönung, um die Stimmung für eine längere Zeit zu genießen, gibt es aber leider nicht. So herrscht gleichzeitig immer eine angenehme Ruhe.

Und wohin am Abend? Während im Lincoln Boulevard direkt auf dem Bürgersteig gegrillt wird – die Stände wirken ein bisschen improvisiert–, sollte man sich ein Restaurant nicht entgehen lassen: das Felix Trattoria, das Italien an die Pazifikküste holt. Chefkoch Evan Funke hat sein Handwerk in Bologna verfeinert und zaubert hier mit frischen, kalifornischen Produkten beste Pasta, gefüllte Zucchiniblüten und fluffige Sfincione. Auch, wenn es sich vielleicht komisch anfühlt, diese Gerichte so viele Kilometer von Europa entfernt zu probieren: Man darf es tun.

Felix Venice L.A. Zucchini
Für diese gefüllten Zucchiniblüten darf man auch mal 10.000 km entfernt von Italien italienisch essen.

Wer es lieber etwas bunter mag: Das Night + Market fährt erst bei Nacht wirklich auf, wenn es in Neonfarben leuchtet. Hier wird inmitten einer knalligen Einrichtung, irgendwo zwischen sehr geschmacklos und sehr geschmackvoll, seit Anfang des Jahres Thai-Food im Family Style serviert. Immer wieder gerne empfohlen: der “Crispy Rice Salad”, der eine ungewöhnliche Textur und durch den frischen Ingwer eine erfrischende Schärfe an den Tag legt, oder das nordthailändische Curry-Nudelgericht “KhaoSoi”, wahlweise mit Schwein oder Tofu, immer sehr würzig und scharf, garniert mit eingelegtem Senfgrün, Sojabohnen, roten Zwiebeln, Koriander und Limette. Perfekt, um mit Freunden essen zu gehen.

sirin-lynn-sanglimsuwan_atmosphere11
Man könnte meinen das Ambiente im Night & Market würde dem Essen die Show stehlen. So einfach ist das allerdings nicht! (Foto: Sirin Lynn Sanglimsuwan)

Spätestens am Ende des Tages wird man feststellen, dass all diese Adressen nur ein Bruchteil der großen kulinarischen Palette sind, die Venice zu bieten hat. Los Angeles lässt sich aufgrund seiner Historie eben nicht auf eine Richtung festnageln. Bestenfalls startet man mit dem Durchprobieren am nächsten Tag einfach nochmal von vor.

Adressen:

Superbra Food & Bread
1900 Lincoln Blvd, Venice, CA 90291, USA

The Butcher’s Daughter
205 Abbot Kinney Blvd, Venice, CA 90291, USA

La Isla Bonita Taco Truck
400 Rose Ave, Venice, CA 90291, USA

Gjelina
1429 Abbot Kinney Blvd, Venice, CA 90291, USA

GTA
1427 Abbot Kinney Blvd, Venice, CA 90291, USA

Felix
3386, 1023 Abbot Kinney Blvd, Venice, CA 90291, USA

Night + Market
2533 Lincoln Blvd, Venice, CA 90291, USA

Salt & Straw
1357 Abbot Kinney Blvd, Venice, CA 90291, USA

Blue Star Donuts
1142 Abbot Kinney Blvd, Venice, CA 90291, USA

Dich hat das kulinarische Reisefieber gepackt, aber die USA sind dir zu weit? Wie wäre es dann mit einem Rundgang durch Santa Catalina (Mallorca) oder Venedig?

Zu finden unter

Darf's ein bisschen mehr sein?

Anzeigen